Shirin Neshat

Zwischenspiel 2021/22
Shirin Neshat

Anlässlich der Ausstellung der Pinakothek der Moderne „SHIRIN NESHAT. LIVING IN ONE LAND, DREAMING IN ANOTHER“ (26.11.2021 bis 24.4.2022) zeigt KINO DER KUNST in Zusammenarbeit mit der Pinakothek der Moderne in der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) und der Theatiner Filmkunst:

So 28/11 | HFF Audimax | 19.00 Uhr

LAND OF DREAMS

USA 2021 | 113 Min | R: Shirin Neshat und Shoja Azari | engl. OF
Mit Sheila Vand, Matt Dillon, William Moseley, Isabella Rossellini

© Shirin Neshat, Land of Dreams

Eine für Neshat ungewöhnliche Erzählform als politische Satire, angesiedelt in den sich immer weiter abschottenden USA in einer sehr nahen Zukunft. Erzählt wird die Geschichte einer jungen iranisch-amerikanischen Frau, Simin, einer der letzten Immigrantinnen. Im Auftrag einer Regierungsbehörde, die die Bürger bis ins Unterbewusste überwacht, befragt sie die Menschen nach ihren Träumen. Die in New York lebende, im Iran geborene Neshat und ihr Co-Regisseur Shoja Azari, beide regelmäßige Künstler bei KINO DER KUNST, haben ihren oft ins Surreale gleitenden Film zusammen mit dem 2021 verstorbenen legendären Drehbuchautor Jean-Claude Carrière, der u.a. mit Louis Malle, Milos Forman, Luis Bunuel oder Volker Schlöndorff arbeitete, geschrieben. Uraufführung des Films war dieses Jahr auf den Filmfestspielen von Venedig.

Wir danken dem Produzenten Bon Voyage Films, dem BR und der HFF für ihre Unterstützung.

So 30/01/2022 | Theatiner | 11.00 Uhr

LOOKING FOR OUM KULTHUM

DE/AT/IT/MA 2017 | 90 Min | R: Shirin Neshat und Shoja Azari |engl./dt./franz. OmU
Mit Neda Rahmanian, Yasmine Rais

Traumsequenz: Mitra (Neda Rahmanian) steht mit Oum Kulthum (Najia Skalli) am Geländer und schaut auf das Meer ©RazorFilm
© RazorFilm

Erzählt wird das Making-of eines Films über die ägyptische Sängerin Oum Kalsoum (1904–1975), die bis heute wichtigste Musikerin des arabischsprachigen Raums. Zwischen den schwierigen Dreharbeiten in Marokko und familiären Problemen mit ihrem halbwüchsigen Sohn hin- und hergerissen, verwechselt Regisseurin Mitra zusehends Realität und Imagination. In ihrem zweiten Kinofilm gelingt Shirin Neshat mit verführerischen Bildern, betörender Musik und aus ihren Videoarbeiten übernommener Kameraführung ein doppeltes Frauenporträt von Regisseurin Mitra und der jungen Lehrerin Ghada, die Oum Kalsoum darstellt.

So 27/02/2022 | Theatiner | 11.00 Uhr

WOMEN WITHOUT MEN

DE/AT/FR 2009 | 95 Min | R: Shirin Neshat und Shoja Azari | Farsi OmU
Mit Shabnan Tolouei, Orsolya Tóth

© Shirin Neshat, Women Without Men

In ihrem ersten, bei den Filmfestspielen von Venedig 2009 mit dem Silbernen Löwen ausgezeichneten Kinofilm greift Shirin Neshat ihr wichtigstes Thema auf, mit der ihr eigenen  extremen Ästhetik der Videoarbeiten: die schwierige Rolle der Frau in den Ländern des Mittleren Ostens. Gleichzeitig beschwört sie in vier miteinander verwobenen iranischen Frauenschicksalen die historisch letzte demokratische Epoche in ihrem Heimatland, vor dem 1953 von den USA gelenkten Putsch zugunsten des Schahs.