ENGLISH Facebook Twitter Google+

HIGHLIGHTS AUS 2013 & 2015


CITY KINO
22/03/2017  UM 21 UHR
Sonnenstraße 12 I 80331 München
Eintritt 5 Euro. Tickets können direkt beim Kino erworben werden.


 

Zur Einstimmung auf die dritte Ausgabe zeigt KINO DER KUNST als Höhepunkt des diesjährigen Zwischenspiels die schönsten Filme der vergangenen Jahre: 

 

Jochen Kuhn

Sonntag 3

(2013, 14 min)

Im dritten Teil seiner Reihe über Sonntagsausflüge erwartet den Erzähler ein Blind Date mit einer überraschend prominenten, aber nicht gerade für ihren Sex-Appeal gerühmten Unbekannten im Berliner Grand Café.

 

Almagul Menlibayeva

Transoxiana Dreams

(2011, 23 min, 1. Hauptpreis 2013)

Erzählt werden aus der Perspektive eines kleinen Mädchens, Tochter eines Fischers, die dramatischen Umweltveränderungen in der Region des Aral-Sees, in der sich auf einmal Fantasiewesen tummeln, halb Mensch, halb Pferd: eine Hommage an die nomadische Vergangenheit.


Till Nowak

The Centrifuge Brain Project

(2011, 7 min, 2. Hauptpreis 2013)

Seit den 1970er Jahren erforschen Wissenschaftler die Auswirkungen von Karusselfahrten auf das menschliche Hirn. Mit der Ästhetik der typischen Fernsehreportage spielend, wirft der Film einen ironischen Blick auf die ausufernde Suche der Menschheit nach immer größeren und schnelleren Bahnen ins Glück.


Pierre Huyghe

Untitled [Human Mask]

(2014, 15 min, 1. Hauptpreis 2015)

La Condition Humaine: Auf Bilder vom menschenleeren Fukushima nach dem Tsunami von 2011 folgt die wortlose filmische Beobachtung eines Affen, der in Japan zur Kellnerin ausgebildet wurde und, mit einer Frauenmaske über dem Gesicht, in einem leeren Restaurant Getränke serviert....


Hu Wei

Butter Lamp

(2014, 16 min, 2. Hauptpreis 2015) 

Ein junger Fotograf und sein Assistent schießen im Studio vor unterschiedlichen Hintergrundtapeten Gruppenfotos von tibetanischen Nomadenfamilien. Mehr und mehr spinnen sich persönliche Kontakte zwischen Fotograf und Fotografierten.


Bjørn Melhus

Freedom & Independence

(2014, 15 min)

Geld und Glauben, Religion und Kapitalismus, dazu passend die kühnen Thesen der selbsternannten amerikanischen Objektivismus-Erfinderin Ayn Rand und die verquasten Predigten heutiger Sektengurus. Eine Mischung aus Musical und Science-Fiction, gedreht in Istanbuler Modellsiedlungen und einem Berliner Leichenschauhaus.