ENGLISH Facebook Twitter Google+

TEARS GO BLACK

Nir Altman Galerie

/web/media/kdk17_nir_altman_galerie_tears_go_black.jpg
Noa Gur, ‘Tears go Black’, 2 Kanal­Video­Installation, 200, 2’29’’ (Installationsansicht) © Noa Gur. Courtesy of the artist

Nir Altman Galerie präsentiert drei Videoarbeiten, die andeuten, wie Normalität ins Unheimliche kippt. Aufgegriffen sind alltägliche Situationen, die zu leider gewöhnlichen Themen wie häuslicher Gewalt, emotionalem Notfall oder Familiendrama gehören. In Anspielung auf die lebensgefährliche Kombination von Elektrizität und Wasser zeigt Tears Go Black (Noa Gur, 2009) in einer Zwei­Kanal­ Projektion eine schwarz tropfende Steckdose und eine schwarze Wasserlache, als Verweis auf Frank Stella‘s Black Paintings. Einen scheinbar mit blutroter Farbe befleckten gedeckten Esstisch zeigt Slow light (Dionis Escorsa, 2002). Und ISHI (An Laphan, 2016) erzählt – inspiriert von drei japanischen Gedichten aus dem siebten Jahrhundert ­ vom Warten einer jungen Frau auf ihren Gatten, von dem sie nicht ahnt, dass dieser zum Sterben verurteilt ist.


Eröffnung
18/04/17, 19.00

Künstlergespräch mit Noa Gur
18/04/17, 20.00

Öffnungszeiten während KINO DER KUNST
Mi–Fr 12.00–19.00
Sa–So 10.00–17.00

Die Ausstellung ist zu sehen: 19/04/17 – 23/04/17


Nir Altman Galerie
Ringseisstr. 4 (Rückgebäude)
80337 München