ENGLISH Facebook Twitter Google+

MANIFESTO. JULIAN ROSEFELDT

VILLA STUCK

/web/media/kdk17_museum_villastuck_julian_rosefeldt_manifesto.jpg
Julian Rosefeldt, Manifesto (Film still), 2015 © Julian Rosefeldt und VG Bild­Kunst, Bonn 2017

Julian Rosefeldts 13-­kanalige Filminstallation Manifesto ist eine Hommage an die bewegte Tradition und literarische Schönheit von Künstlermanifesten und befragt nicht zuletzt die Rolle des Künstlers in der heutigen Gesellschaft. Manifesto greift auf zahlreiche Originaltexte zurück, die von Vertretern des Futurismus, Dadaismus, Fluxus, Suprematismus, Situationismus bis hin zu Dogma 95, von Künstlergruppen ebenso wie von einzelnen Künstlern, Architekten, Tänzern oder Filme­ machern verfasst wurden.

Durch Kürzung und Kombination der ursprünglichen Schriften von Claes Oldenburg, Yvonne Rainer, Kasimir Malewitsch, André Breton, Sturtevant, Sol LeWitt, Jim Jarmusch u.v.a. hat Rosefeldt 13 neue Textcollagen erstellt. Als gespielte und gesprochene Monologe werden die künstlerischen Weltentwürfe und Ideen des 20. und 21. Jahrhunderts in Manifesto zu einem „Manifest der Manifeste” verdichtet und in unerwarteten heutigen Kontexten angesiedelt: In 13 unterschiedlichen Rollen – u.a. als Lehrerin, Puppenspielerin, Nachrichtensprecherin, Fabrikarbeiterin oder obdachloser Mann – reaktiviert die australische Schauspielerin Cate Blanchett die allen Originalschriften eigene performative Kraft.

Manifesto ist eine gemeinsame Produktion des Australian Centre for the Moving Image Melbourne, der Art Gallery of New South Wales Sydney, der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin und des Sprengel Museums Hannover. Das Projekt wurde von der Ruhrtriennale und der Burger Collection Hongkong koproduziert. Es entstand dank der großzügigen Unterstützung des Medienboards Berlin-­Brandenburg und in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk.

Eine Ausstellung des Museums Villa Stuck in Kooperation mit der Sammlung Goetz.

Kuratoren: Verena Hein und Cornelia Gockel


Einblicke-Führung mit Dr. Cornelia Gockel

19/04/17, 17.00

Eintritt ermäßigt, Führung frei.
 

Künstlergespräch mit Julian Rosefeldt und Ed Lachman
25/04/17, 20.00

Eine Veranstaltung des Museums Villa Stuck, der Kunststiftung Ingvild und Stephan Goetz und KINO DER KUNST. Die Ausstellung ist bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eintritt zur Veranstaltung mit Museumsticket oder KINO DER KUNST Festivalpass frei. 
 

Öffnungszeiten
Di - So, 11.00 - 18.00

Die Ausstellung ist zu sehen: 16/02/17 – 21/05/17 

 


Museum Villa Stuck
Prinzregentenstr. 60
81675 München