ENGLISH Facebook Twitter Google+

Künstlergespräche und Projektionen

27. April

Omer Fast
Künstlergespräch und Projektion von „Continuity“ (2012)

/web/media/continuity_ohne.jpg
Continuity, 2012, Digital Film, color, sound, 40 min.

Die Arbeiten von Omer Fast beschäftigen sich mit der Interaktion von Individuen und kollektiv wahrgenommener Geschichte. „Continuity“ ist Fasts jüngste Arbeit. Sie kreist um ein deutsches Paar mittleren Alters, das voller Emotionen einen jungen Soldaten empfängt, der soeben aus Afghanistan zurückgekehrt ist. Was zunächst wie ein Familien-Drama erscheint, verunsichert zunehmend. Unterschiedliche junge Männer verbringen die Nacht im Haus des Paares und wiederholen dabei ein inszeniertes Ritual, dessen Kern und Absicht die Verarbeitung von Trauer sein könnte, das aber immer wieder ins Ödipale und Unheimliche abgleitet.
„Continuity“ wurde von der dOCUMENTA (13) und Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Wien in Auftrag gegeben und mit Unterstützung von 3sat, dem Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, Berlin, OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich und der Filmgalerie 451, Berlin produziert.
 
Um 18 Uhr lädt KINO DER KUNST zum Künstlergespräch mit Omer Fast ein. Moderiert wird der Abend von Bernhart Schwenk, Kurator für Gegenwartskunst an der Pinakothek der Moderne.
 
Omer Fast
(geboren 1972, Jerusalem) lebt und arbeitet in Berlin. 2009 erhielt er den Preis der Berliner Nationalgalerie für Junge Kunst. Fasts Arbeit wurde in Einzelausstellungen präsentiert – im Wexner Center for the Arts, Columbus; The Power Plant, Toronto; Whitney Museum of American Art, New York; Berkeley Art Museum; Henie Onstad Kunstsenter, Oslo; Kölnischer Kunstverein; La Caixa Forum, Barcelona; South London Gallery, London und MUMOK- Museum Moderner Kunst Stifung Ludwig, Wien. Seine Arbeiten waren Teil der 54. Biennale in Venedig, der dOCUMENTA (13), der Performa 09, der Whitney Biennialen von 2002 und 2008, der Liverpool Bienniale von 2008 sowie einer Reihe von Gruppenausstellungen u. a. im Centre Pompidou, Paris, in der Barbican Art Gallery, London und in The Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in Washington, DC.