ENGLISH Facebook Twitter Google+

Künstlergespräche und Projektionen

24. April, 12 – 20 Uhr

Loris Gréaud „The Snorks: A Concert for Creatures“ (2012)
Darsteller: Charlotte Rampling und David Lynch

/web/media/gre-aud_loris_the_snorks_a_concert_for_creatures_capture_d-e-cran_2013-03-07_a-_19.10.17.png
Loris Gréaud "The Snorks: A Concert for Creatures", 2012, DCP/Apple Pro Res, 22 Min. 19 Sek. Courtesy Greaudstudio, Greaudstudio Films Inc.

Der Film „The Snorks: A Concert for Creatures" ist Schlusspunkt eines Langzeitprojektes, das, rund um die Welt gedreht, Forschung, Poesie, Rapmusik, Feuerwerk und eine urbane Legende zu einem halluzinatorischem Epos zusammenfasst, inspiriert durch die Entdeckung eines geheimnisvollen Territoriums und seiner Bewohner: der Welt der Tiefsee.

Loris Gréaud, geboren 1979, studierte Musik am Conservatoire de Musique und Grafik an der ENSPAC, Paris. Er lebt in Frankreich. 2005 wurde er mit dem Prix Ricard ausgezeichnet. 2011 nahm er an der Biennale di Venezia teil. Sein Werk wurde seit 2004 international ausgestellt u.a. in der Pace Gallery, New York; im ICA, London; im Palais de Tokyo, Paris; in den Kunsthallen Wien und St. Gallen, in La Conservera, Murcia sowie in der Galerie Yvon Lambert, Paris.