ENGLISH Facebook Twitter Google+

Women Without Men

Der iranische Militärputsch in beeindruckenden Bildern auf der Leinwand!

event image
Shirin Neshat,

Vier Frauen, vier Schicksale.

Die iranisch-stämmige Fotografin und Videokünstlerin Shirin Neshat erzählt in "Women Without Men" (2009) die Geschichten mehrerer iranischer Frauen zur Zeit des Militärputsches im Jahr 1953. Der Debütfilm der Künstlerin, der 2009 im Wettbewerb der 66. Filmfestspiele von Venedig uraufgeführt wurde, überzeugt mit beeindruckenden Bildern und bewegenden Einzelschicksalen.

»Fakhri (Anira Shahrzad) ist unglücklich verheiratet mit einem hohen Militärangehörigen. Nach der Begegnung mit einer verflossenen Jugendliebe beschliesst sie, ihren Mann zu verlassen. Zarin (Orsi Tóth) ist eine junge Prostituierte, deren Ekel vor Männern und sich selbst immer grösser wird, so dass sie nur die Flucht als Lösung sieht. Munis (Shabnam Tolouei) ist eine politisch aktive Frau, deren streng religiöser Bruder ihr Druck macht, endlich mit dem Unsinn aufzuhören und statt dessen zu heiraten. Faezeh (Pegah Ferydoni) schliesslich, Munis' Freundin, hält sich aus allen politischen Aktivitäten heraus und möchte statt dessen Munis' Bruder heiraten.Alle vier treffen ausserhalb der Stadt auf einer Obstplantage aufeinander, die Fakhri gekauft hat, nachdem sie ihren Mann verlassen hat. In einem Umfeld ohne Männer versuchen sie, zu ihrer inneren zu Ruhe finden. Doch es scheint nur eine Frage der Zeit, bis diese Ruhe von den politischen Geschehnissen eingeholt wird.«1

Das Drama ist eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Shahrnush Parsipur. »Shirin Neshat ließ sich von den fünf Frauenfiguren des Romans "Women Without Men" zunächst zu einem mehrteiligen Video-Projekt inspirieren: "Mahdokht" (2004), "Zarin" (2005), "Munis" (2008), "Faezeh" (2008), "Farokh" (2008). Als sie dann daraus einen Kinofilm machte, beschränkte sie sich auf vier der Frauen. Die Geschichte der Mahdokht, die sich in einen Baum verwandelt, ließ sie weg. Shirin Neshat nahm auch die surrealistische Dimension etwas zurück, während sie die politische Komponente stärker betont.«2

Shirin Neshat zog als sie 17 war nach New York, um Kunst zu studieren. Im Iran kam währenddessen Ayatollah Khomeini durch die iranische Revolution an die Macht. »»Sie bildet ab und inszeniert, spielt mit Strategien des Zeigens und Verbergens, aber sie enthält uns auch Informationen vor. Was bleibt, ist, das Fremde als Fremdes zu akzeptieren. Ein Blick auf Shirin Neshats Biografie zeigt allerdings, dass der Hintergrund, vor dem die Künstlerin ihre Fotos und Videos entstehen lässt, äußerst spannungsvoll ist. Künstlerisch reflektiert wird eine höchst komplexe persönliche und politische Situation. Neshat selbst ist eine Grenzgängerin zwischen den Welten, eine Heimatlose. Mit siebzehn Jahren, 1975, ging sie zum Kunststudium in die USA. Vier Jahre später wurde Persien nach dem Sturz des absolutistischen Schah-Regimes zur Islamischen Republik Iran. Erst 1990 sah Neshat, inzwischen "tough Lady" aus New York mit Erinnerungen an das Persien ihrer Kindheit und Jugend, ihre Familie im Iran wieder - was sie vorfand, war eine radikal veränderte Welt. Eine Welt, die sich ihr vollständig entfremdet hatte, die sie zugleich fesselte und verstörte. Auf der Suche nach ihrer Identität zwischen westlichen Maßstäben, ihrer eigenen - persischen - Kultur und dem zeitgenössischen Iran entwickelte sie über Fotografie und Film ein eigenes und neues künstlerisches Selbstverständnis. Ihre eindringlichen wie uneindeutigen Fotos und Filmarbeiten entstehen durch ihren Blick als "leidenschaftliche Forscherin."«3

 

Wir freuen uns eine Arbeit der außergewöhnlichen Künstlerin mit in unserem Vorprogramm zu haben!

Am Sonntag, den 14. April, um 11 Uhr läuft "Women without Men" in unserer Matinee Reihe im Theatiner.

 

Seid dabei.

 

Euer KINO DER KUNST TEAM

 

 

14. April 2013
Shirin Neshat, «Women without Men» (2009, 95’, OmU)
Darst.: Shabnam Toloui, Pegah Ferydoni, Arita Shatzad u.a.
Einführung: Prof. Dr. Burcu Dogramaci, Professorin für Kunstgeschichte mit besonderer Berücksichtigung der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart, Ludwig-Maximilians-Universität München.

 

Shirin Neshat & Women Without Men im Internet:

- Interview mit Shirin Neshat im art Magazin
- Homepage über den Film
- Shirin Neshat über den Film in Der Spiegel

 

1 Gartenbaukino, Wien
2 Filmkritik
3 Der Spiegel

11.04.2013
(2013-04-11)

Kategorien

vorheriger Post nächster Post