ENGLISH Facebook Twitter Google+

Unerträglich und kompromisslos aber großartig!

Steve McQueens "Hunger" am kommenden Sonntag in unserer Matinee Reihe

event image
Steve McQueen "Hunger" mit Michael Fassbender & Liam Cunningham

Seit bereits vier Wochen läuft unser Vorprogramm. Kommenden Sonntag zeigen wir das großartige Debüt des britischen Künstlers Steve McQueen: HUNGER.

»Steve McQueens künstlerisches Schaffen setzt in den 1990er-Jahren mit kurzen Video- und Filminstallationen ein, die durch ihre experimentelle Kraft, ihre fast greifbare Materialität und die physische Wirkung auf den Betrachter neue Wege beschreiten. Ein Jahrzehnt darauf hat sich seine künstlerische Sprache auf längere, erzählerischere Filme ausgeweitet.«1

 


Steve McQueen, © Steve McQueen / Schaulager Basel

 

Sein Debütfilm von 2008 thematisiert den von IRA-Mitglied Bobby Sands – gespielt von Michael Fassbender – ausgerufenen Hungerstreik im nordirischen Maze-Gefängnis 1981. Die Insassen des Hoch­si­cher­heits­traktes for­dern die Aner­ken­nung als poli­ti­sche Gefan­gene. Um dies zu erreichen entscheiden sie sich in letzter Konsequenz in den Hungerstreik zu gehen. In unnachgiebigen Bildern ohne Rücksicht auf den Zuschauer erzählt der Film diese wahre Begegebenheit. Die Erzähl- und Bildgewalt wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 2008 mit der Goldenen Palme gewürdigt.

Wie McQueen sich manchmal auf einen Kratzer auf der Haut konzentriert, auf fallende Brotkrumen, Nebensächlichkeiten - das ist reine Beobachtung, das hat eine eigenartige Schönheit von jener Art, die einen um den Nachtschlaf bringt; weil sich diese Beobachtung dem Wert des Lebens in jedem Augenblick bewusst ist."2


Wie immer beginnt unsere Matinee Reihe im Theatiner Kino um 11 Uhr. Die Einführung zu dem Film übernimmt die Juniorprofessorin der Ludwig-Maximilians-Universität München Fabienne Liptay.


Um sich näher mit dem Œuvre Steve McQueens zu befassen empfehlen wir dringlichst die aktuelle Ausstellung im Schaulager Basel (16. März bis 1. September 2013). »Mehr als zwanzig Video- und Filminstallationen sowie einzelne Fotoarbeiten und weitere Werke werden zum ersten Mal in einem Zusammenhang zu sehen sein. Für diese einzigartige Präsentation wurden zwei Geschosse des Schaulagers mit einer aufwändigen Architektur gleichsam in eine Kinostadt verwandelt.«3

Also: Sonntag, 7. April 2013, 11 Uhr, im Theatiner Kino (Theatinerstraße 32, München)
Danach: Zugticket nach Basel kaufen

Wenn ihr nichts von unserem Vorprogramm verpassen wollt, hier gehts zu unserem Facebook Event: VORPROGRAMM

Bis Sonntag kann man ruhig weiterhin die Sonne anbeten.

Wir sehen uns.

allerliebst

Euer KDK Team

 

 

 

 

1 Schaulager Basel
2 Süddeutsche Zeitung
3 Schaulager Basel

04.04.2013
(2013-04-04)

Kategorien

vorheriger Post nächster Post